Ihr Ragdollkätzchen allgemein und die ersten Tagen im neuen Heim

Nachdem Sie bis hierher alles gelesen haben und eine Ragdoll möchten, sollten Sie einen uns angeschlossenen Züchter besuchen und sich Ihr Kätzchen aussuchen, oder, wenn er gerade keine Ragdollbabys hat, sich auf die Warteliste setzen lassen. Ihr Ragdollzüchter wird nicht unbedingt um die nächste Ecke wohnen. Es können schon einige Kilometer bis zu dem nächsten der R.A.G. angeschlossenen Züchter sein.

Aber Sie wissen ja zwischenzeitlich, warum Sie Ihr Kätzchen von einem der R.A.G. angeschlossenen Züchter möchten.

Während Sie auf Ihr Katzenkind warten, können Sie schon alles für seine Ankunft vorbereiten:

Verbannen Sie giftige Zimmerpflanzen aus der Wohnung. Vorsicht, viele Schnittblumen und. ihr Blumenwasser sind auch giftig.

Bewahren Sie Putzmittel und Waschmittel in geschlossenen Schränken oder für die Katze nicht zugänglichen Räumen auf.

Medikamente, wie das für Katzen giftige Aspirin, sollten in geschlossenen Schränken lagern.

Erkundigen Sie sich bei dem Züchter Ihres Kätzchens, welches Streu und welches Futter er für seine Katzen verwendet und verwenden Sie, zumindest anfänglich einige Wochen lang, das gewohnte Futter und Streu.

Damit Ihrem "Nachwuchs" nicht langweilig wird, können Sie bereits Katzenspielzeug wie Klingelmäuse, Tischtennisbälle usw. besorgen.

Auch wenn das Fell einer Ragdoll sehr pflegeleicht ist, rentiert es sich auf jeden Fall, ab und zu die von ihr selbst durchgeführte Körperpflege mit einer Naturhaarbürste, einem Kamm mit eng gesetzten Zinken für das kürzere Haar an den Beinen und dem Kopf, sowie einem Kamm mit weiter gesetzten, möglichst drehbaren runden Zinken für das längere Haar, zu unterstützen.

Damit Ihre bisherige Einrichtung, und insbesondere Möbelstücke wie Sessel oder Couch, nicht unter der Ankunft Ihres kleinen Lieblings leiden müssen, ist es ratsam, je nach Größe des zukünftigen Lebensbereichs des Kätzchens einen oder mehrere Kratzbäume aufzustellen.

Stellen Sie eine oder mehrere Toilettenhäuschen in dem zukünftigen Lebensbereich des Kätzchens auf. Sollte der Lebensraum mehrere Etagen umfassen, ist es zumindest anfänglich zweckdienlich, auf jeder Etage eine Katzentoilette aufzustellen. Diese sollte auch wirklich jederzeit zugänglich sein. Kleine Kätzchen sind wie kleine Kinder, sie spielen bis zur letzten Minute, und dann schnell, schnell nichts wie ab aufs nächste Klo.

Überlegen Sie sich, wohin Sie die Futter- und Wasserschüssel stellen wollen. Keinesfalls sollte der Futter- und der Wassernapf seinen Platz neben der Katzen- oder Menschentoilette finden. Katzen finden es normalerweise unangenehm, dort fressen oder trinken zu müssen. Nach Möglichkeit sollten Sie die Wasser- und Futternäpfe auch nicht nebeneinander stellen. Ihre Ragdoll sollte trinken, wenn sie durstig ist und nicht nur, wenn sie frißt. Ansonsten kann es leicht vorkommen, daß die Katze zu wenig trinkt.

Wie Sie selbst, schnappt Ihre Ragdoll auch ganz gerne mal ab und zu etwas frische Luft. Falls es Ihre Wohnsituation erlaubt, sollten Sie einen Balkon oder zumindest ein Fenster mit einem Katzennetz sichern. Falls Sie unbedingt mit gekipptem Fenster oder gekippter Balkontüre lüften müssen, sichern Sie bitte die Seiten und falls nötig auch die obere Seite des Fensters/der Balkontür mit einem Gitter ab. Schon viele Katzen sind in gekippten Balkontüren oder Fenstern hängengeblieben und zu Tode gekommen. Der Fachhandel bietet hiergegen entsprechende Artikel an.

Stellen Sie je nach Wohnsituation eine oder auch mehrere Kuschelhöhlen auf und legen Sie auch kuschelige Decken auf Marmorfensterbänke, so daß Ihre Ragdoll dort gemütlich schlafen kann, ohne sich, besonders im Winter, auf den Steinfensterbänken zu verkühlen. Ragdolls schätzen es auch sehr, wenn auf Kommoden oder in Regalen Decken ausgelegt werden, auf denen sie gemütlich schlafen können. Ganz toll finden sie es, wenn sie die Möglichkeit haben, auch auf den Schränken zu leben. Man kann über hohe Kratzbäume, mit einem eingepaßten verlängerten Brett, einen Übergang auf die Schränke konstruieren. Dieses ist ganz besonders für kleinere Wohnungen interessant, Ihre Ragdoll erhält dadurch weiteren Lebensraum.


Die ersten Tage im neuen Heim

Wenn das von Ihnen ausgesuchte Ragdollkätzchen dann alt genug ist, wird Ihnen entweder der Züchter Ihr Kätzchen bringen, oder Sie holen es selbst ab.

Falls Sie ihr Kätzchen abholen, sollten Sie einen stabilen Transportkorb aus geflochtener Weide oder aus Kunststoff zum Züchter mitnehmen. Bitte tragen Sie ihren neuen Schützling keinesfalls auf dem Arm zum PKW. Das Kleine kennt Sie noch nicht, es könnte draußen in der ungewohnten Umgebung erschrecken, Ihnen vom Arm springen und schon kann das Unglück passiert sein. Aber auch während der Fahrt sollten Sie es im Transportkorb lassen.

In ihrem neuen Zuhause angekommen, nehmen Sie sich bitte Zeit für das kleine Ragdollkätzchen. Wenn Sie berufstätig sind, sollten Sie möglichst einige Tage Urlaub mit ihm genießen.

Sicherlich freuen Sie sich sehr über das Kätzchen und möchten es Ihren Freunden und Verwandten zeigen. Bedenken Sie aber bitte, daß für den Neuankömmling alles neu und fremd ist. Es ist aus seinem gewohnten Lebensraum gerissen und von seinen Geschwistern, den Katzeneltern und auch von den gewohnten Menschen getrennt worden und das alles muß es erst einmal verarbeiten.

Überfordern Sie ihr Kätzchen nicht, geben Sie ihm erst einmal einige Tage die Möglichkeit, sich alles in Ruhe anzusehen, die Wohnung zu erkunden und sich mit Ihnen anzufreunden.

Zeigen Sie der kleinen Ragdoll in den ersten Tagen des öfteren die Katzentoiletten, so daß es sich einprägen kann, wo sie stehen. Sprechen Sie freundlich mit ihm, aber lassen Sie nichts durchgehen, was später nicht erlaubt ist.

Eine Ragdoll ist relativ einfach zu erziehen. Sie können davon ausgehen, daß die Katze sich mit Ihnen arrangieren möchte und Sie ganz sicher nicht bewußt ärgert. Mit Konsequenz, Geduld und Einfühlungsvermögen wird sich sicherlich auch Ihre Ragdoll gut von Ihnen erziehen lassen. Allerdings sollten Sie nie den gleichen Maßstab wie bei einem Hund anlegen. Dafür sind Katzen viel zu unabhängig und eigenwillig.

Sollte das Ragdollkätzchen etwas tun, das Sie nicht wünschen, sagen Sie in energischem Ton "Nein" zu ihm. Falls es nicht aufhört, wiederholen Sie das "Nein" mit einem einmaligen, lauten Händeklatschen. Wenn das kleine Kätzchen daraufhin wider Erwarten mit dem "Verbotenen" immer noch nicht aufhört, weil es wissen will, wie weit es gehen kann, zeigt ihm ein Spritzer aus der Wasserpistole, daß es besser aufhören sollte.

Sie sollten das Ragdollkätzchen nicht für verbotenes Tun nachträglich beschimpfen oder mit einem Wasserstrahl anspritzen. Auch sollten Sie es nicht anschreien und schlagen, wenn es etwas bei Ihnen Verbotenes tut. Die Katze würde es nicht verstehen, sondern nur Angst vor Ihnen bekommen. Sie würden dann niemals ein vertrauensvolles Verhältnis zu Ihrer Ragdoll aufbauen.

Zeigen Sie durch Streicheln, indem Sie mit ihr Spielen und freundliche Worte, daß Sie sie mögen, und wenn Sie konsequent und verständlich für Ihre Katze sind, dann wird sich eine unvergleichliche Freundschaft zwischen Ihnen und Ihrer Katze aufbauen.